Ecuador will Aufschwung der Grünen für Regenwald-Projekt nutzen

Pressemitteilung des Lateinamerika-Portals amerika21.de

25.5.2011

Ecuador will Aufschwung der Grünen für Regenwald-Projekt nutzen

Berlin, 25.5.2011. Ecuadors Regierung setzt angesichts der jüngsten Wahlerfolge der Grünen in Deutschland auf eine verstärkte Unterstützung der Yasuní-ITT-Initiative. Das sage Ivonne Baki, die Unterhändlerin der Regierung von Präsident Rafael Correa, im Gespräch mit amerika21.de in Berlin. Bei der Initiative geht es darum, rund 850 Millionen Barrel Erdöl unter dem Regenwald zu belassen. Die Konsumentenstaaten sollen mindestens 3,6 Milliarden US-Dollar — die Hälfte des zu erwartenden Gewinns — in einen Treuhandfonds unter UN-Verwaltung einzahlen.

“Ich glaube, dass auch angesichts der letzten Wahlergebnisse in Deutschland ein guter Zeitpunkt gekommen ist, um die Bundesregierung an ihre ursprüngliche Position zu erinnern”, sagte die Diplomatin im Gespräch mit amerika21.de in Berlin.

Im vergangenen Oktober hatte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) die ursprüngliche Zusage Deutschlands, das Umweltschutzvorhaben zu unterstützen, zurückgezogen und Bedenken angemeldet. Gespräche mit der zuständigen Ministerin für das Kulturerbe, María Fernanda Espinosa, blieben ohne Ergebnis.

Mehr auf amerika21.de: http://amerika21.de/nachrichten/2011/05/33557/ecuador-deutschland-itt-yasuni
Mehr zum Thema Yasuní-ITT: http://amerika21.de/tag/yasuni-itt

Portal amerika21.de | Presseverteiler |
Nachrichten, Hintergründe und Analysen aus Lateinamerika

Franz-Mehring-Platz 1
Büro 3.35
10243 Berlin
Tel: 030 29 78 43 35

Pressekontakt: Harald Neuber, 0171 19 62 796

Das Nachrichtenportal amerika21.de informiert seit 2007 tagesaktuell
über Lateinamerika und die Karibik. Von einem Team von Fachjournalisten
betreut, versucht das Nachrichtenangebot von amerika21.de eine Lücke in
der Berichterstattung zu schließen. Authentische und überprüfte
Informationen aus den Ländern südlich der USA werden professionell
aufbereitet und im Kontext auf Deutsch präsentiert. Weitere
Informationen unter: http://amerika21.de/a21

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.